Managed Service Kalkulation leicht gemacht!

Lektion 1: Einkaufskalkulation

Ganz viele unserer Partner tun sich sehr schwer damit, einzusehen, dass wir von Server-Eye uns alle Mühe geben, alles möglichst einfach zu halten. Auch bei der Kommunikation der Leistungen, die sie m. H. v. unseren Lösungen anbieten können.

Darum haben wir jetzt (im 1. Schritt) einen Einkaufskalkulator aufgesetzt, der im nächsten Schritt auch Angebote mit konfigurierbaren Paketen vorbereiten und damit Managed Service Angebote maximal vereinfachen soll.

Der Kalkulationsansatz für den Nutzungsbedarf von Server-Eye geht von den normal üblichen Szenarien aus und unterstellt den Standardansatz in den angebotenen Paketen.

Schon hier kann man erkennen, wie einfach man denken und kommunizieren kann, mit der Formulierung von Leistungen, die jeder Systemhauskunden verstehen wird.

Zusammengefasst werden für Clients und Server zunächst 3 Pakete zur Auswahl angeboten:

Basic = Überwachen

=> Monitoring

Premium = Überwachen UND Schützen

=> Monitoring + AntiRansom /(oder)Server-Eye ManagedAV

All Inclusive = Überwachen UND Schützen UND aktuell halten

=> Monitoring + AntiRansom/Server-Eye managedAV + Patchmanagement.

Bei Peripherie und Infrastruktur geht es ebenso einfach um die Auswahl der Anzahl der Devices im gewünschten Überwachungsumfang. Sollen bei einer Firewall die Gesundheit und bestimmte Portverfügbarkeiten geprüft werden, muss neben dem Einsatz eines Gesundheitssensors (sofern vorhanden) zusätzlich die Portüberwachungen berücksichtigen. Gleiches gilt z. B. auch für die Druckerüberwachung. Soll der Drucktonerstatus überwacht und der Clickzähler ausgelesen werden, müssen 2 Überwachungen kalkuliert werden.

Der Einkaufskalkulator soll Systemhäusern die Bedarfsermittlung als Grundlage für eigene Angebote vereinfachen und stellt daher auch nur eine Bedarfsschätzung dar.

Daraus können nun im nächsten Schritt, z. B. über einfache Aufschlagskalkulation und ergänzt um die geplanten zusätzliche Leistungsangebote entsprechende monatliche Managed Service Preise angeboten werden.

Klingt einfach – ist auch so!

In der ersten und einfachsten Ausbauphase sammeln wir nun Feedback zum Tool, um im nächsten Schritt dann für Partner ein fertiges Kalkulationstool bis hin zur Angebotsausgabe zur Verfügung stellen zu können.

WICHTIG: Je besser und umfangreicher das Feedback, desto besser der Kalkulator als Hilfsmittel!


Neuer Sensor Market in Server-Eye

In der Oberfläche von Server-Eye wurden Performance Steigerungen umgesetzt, die vor allem bei großen Installationen ein noch effizienteres Editieren möglich machen

 

Gemäß der Philosophie „Kontakt auf Augenhöhe“ hat Server-Eye das Feedback seiner Kunden und Partner (IT-Systemhäuser aus ganz Deutschland) ausgewertet und eine Möglichkeit geschaffen, um eine noch höhere Benutzerfreundlichkeit zu erzielen. Gerade bei umfangreichen Installationen bedeutet das Update eine große Zeitersparnis.

Mit dem neuen Sensor Market von Server-Eye kann man alle Einstellungen genau definieren, die entsprechenden Sensoren wie zum Beispiel Schwellwerte für Alarme, Alarmierungswege oder Eskalationsstufen selektieren und in Form einer Masseneditierung implementieren. Durch die Multiplikation können so auf einzelnen oder mehreren Systemkomponenten konvergent x-beliebig viele Sensoren ausgerollt werden. Der Rollout Prozess der Sensoren ist gleichzeitig ein Editieren und spart den IT-Technikern viel Zeit im täglichen Arbeiten und beim Einrichten neuer Installationen. Speziell für Kunden mit mehr als 100 Servern bedeutet das Update eine deutliche Verbesserung der Administration.

Durch die Mobile First Strategie ist der Sensor Market auf mobilen Endgeräten von überall aus nutzbar.
Aktuell hat Server Eye in der Beta Phase die Suche zu einem mächtigen Werkzeug weiterentwickelt, da zusätzliche Kriterien fast alle denkbaren Suchselektionen ermöglichen.
Die ersten Reaktionen der Server-Eye Kunden zum offiziellen Release waren durchweg positiv und zeigen, dass dieses liebevoll auch „Killer-Feature“ gennannte Update ein wichtiger Schritt ist, um die Möglichkeiten mit Server-Eye weiter auszubauen, Automatisierungsprozesse in Gang zu setzen und den IT-Alltag noch einfacher und effizienter zu gestalten. Informationen über Schulungen und Webcast erhalten die Server-Eye Kunden im Partnerbereich auf www.server-eye.de

Über Server-Eye

Server-Eye wurde von Krämer IT Solutions in Eppelborn/Saarland entwickelt.
Server-Eye ist eine deutsche IT Monitoring Software, mit der man beliebig viele IT-Infrastrukturkomponenten in einer Oberfläche überwachen kann - egal ob Hardware, Software, Netzwerke oder Kommunikationsgeräte.
Sie ermöglicht Kunden einen sicheren und reibungslosen Betrieb der gesamten IT. Die Server-Eye Produktfamilie bietet 4 Lösungen in einer Oberfläche, um den kompletten Systemhausbedarf an Managed Services abdecken zu können: IT Monitoring, Managed Antivirus, Patch Management und Fernwartung.
Die Sensoren sind mehr als nur eine einzelne Überprüfung, sie überwachen ganze Funktionsabläufe (Plattform Monitoring).
Ein sicherer Zugriff auf die Verwaltungsoberfläche ist von überall aus möglich – rund um die Uhr. Die Alarmierung bei anstehenden Risiken und Problemen erfolgt dabei in Echtzeit.
Server-Eye wird ausschließlich in Deutschland entwickelt und hosted die Software zwingend nach deutschem Recht und in deutschen zertifizierten Hochsicherheits-Rechenzentren.


Server-Eye macht großen Schritt in Richtung Barrierefreiheit

Online Control Center OCC auch für Menschen mit Farbsehschwäche nutzbar

 

Das Online Control Center (OCC) von Server-Eye erscheint in neuem Design. Nachdem das OCC technisch ohnehin immer über neue Features aktualisiert wird, ist nun auch die Optik an sich redesigned. Sie wurde komplett aufgefrischt und an aktuelle Designstandards angepasst. Auf den ersten Blick am auffälligsten sind wohl die Anpassungen der Startseite des OCC. Die Boxen haben ein neues Aussehen erhalten. Außerdem wurde die Sidebar umstrukturiert, um die Bedienung intuitiver zu gestalten.

Theme wechseln
Neben gefilterten Ansichten und Patch Management besteht nun auch die Möglichkeit, zwischen verschiedenen Ansichts-Einstellungen zu wählen und das Theme zu wechseln. Für Menschen mit einer Farbsehschwäche sind manche Farbkombinationen nicht oder nur schwer lesbar. Server-Eye hat nun dafür gesorgt, dass das OCC in diesem Punkt einen wichtigen Schritt in Richtung Barrierefreiheit gemacht hat. So steht neuerdings ein spezielles Theme für Menschen mit einer Farbsehschwäche zur Verfügung. Mit einer Testsoftware haben die Designer von Server-Eye ein Gefühl dafür entwickelt, wie das OCC für Menschen mit verschiedenen Arten von Farbenfehlsichtigkeit wirkt. Diese Informationen wurden analysiert und ein Theme entworfen, das für die meisten ausreichend Kontrast und Differenzierung zwischen den Farben bietet. Wer möchte, kann auch ein Dark Theme als dunkle Hintergrundansicht auswählen. So soll das tägliche Arbeiten erleichtert und so angenehm wie möglich gestaltet werden.

Mobile first

Im Zuge des Redesigns wurde jede einzelne Ansicht des OCC überprüft und spezielle Anpassungen für mobile Geräte vorgenommen. Die Menüstruktur funktioniert nun mobil-optimiert, so passen sich beispielsweise Tabellen der Bildschirmgröße an und vieles mehr.
Im Laufe des Jahres sollen weitere Module hinzukommen, bestehende Ansichten subtil verbessert oder komplett neue Ansichten umgesetzt werden - und auch die drei Themes und mobilen Anpassungen werden weiter ausgebaut.

OCC1

 

 

 

 

 

 

Die Optik des OCCs wurde komplett aufgefrischt und an aktuelle Designstandards angepasst.

 

OCC2

 

 

 

 

 

 

Spezielles Theme für Menschen mit einer Farbsehschwäche.

 

OCC3

 

 

 

 

 

 

Dark Theme des Online Control Centers OCC von Server-Eye.

 


Über Server-Eye

Server-Eye wurde von Krämer IT Solutions in Eppelborn/Saarland entwickelt.
Server-Eye ist eine deutsche IT Monitoring Software, mit der man beliebig viele IT-Infrastrukturkomponenten in einer Oberfläche überwachen kann - egal ob Hardware, Software, Netzwerke oder Kommunikationsgeräte.
Sie ermöglicht Kunden einen sicheren und reibungslosen Betrieb der gesamten IT. Die Server-Eye Produktfamilie bietet 4 Lösungen in einer Oberfläche, um den kompletten Systemhausbedarf an Managed Services abdecken zu können: IT Monitoring, Managed Antivirus, Patch Management und Fernwartung.
Die Sensoren sind mehr als nur eine einzelne Überprüfung, sie überwachen ganze Funktionsabläufe (Plattform Monitoring).
Ein sicherer Zugriff auf die Verwaltungsoberfläche ist von überall aus möglich – rund um die Uhr. Die Alarmierung bei anstehenden Risiken und Problemen erfolgt dabei in Echtzeit.
Server-Eye wird ausschließlich in Deutschland entwickelt und hosted die Software zwingend nach deutschem Recht und in deutschen zertifizierten Hochsicherheits-Rechenzentren.


Das Saarland als Mittelpunkt deutscher IT Systemhäuser

Server-Eye Partnertag im Angel’s Hotel am Golfpark in St. Wendel

„Gemeinsam mit Server-Eye die Zukunft gestalten” - Unter diesem Motto stand der Server-Eye Partnertag 2018 im Angel’s Hotel am Golfpark in St. Wendel. 160 Teilnehmer konnte Geschäftsführer Michael Krämer zu diesem Kongress im Saarland begrüßen. Bei interessanten Vorträgen informierten sich Vertreter von IT-Systemhäusern aus ganz Deutschland am 24.08.18 über Neuerungen in Front- und Backend von Server-Eye, Produktlösungen für Systemhäuser oder zum Thema „Sensorentwicklung – Mehrwerte der Managed Solution Partnerschaften für Hersteller“. Auch die neuesten Features von Server-Eye wurden von den Server-Eye Mitarbeitern vorgestellt.

Neben der begleitenden Fachausstellung von deutschlandweit agierenden Herstellern wie APC, comTeam, NetJapan, Wortmann AG, Network Box, eset, TANSS, Systemhaus One, cop, Losstech, dbc, Starface, Sophos, Kentix, Krämer IT und iks boten die Experten auch hochwertige, praxisnahe Vorträge an. Sie referierten beim Server-Eye Partnertag unter anderem über Mehrwerte durch Managed-Service im Systemhaus, über automatisierte Workflows, Zeitgewinn durch erweiterte Integration als Managed Solution Partner oder Managed Security Services. Michael Reiserer ging in seinem Vortrag „2025 – wie sich das Geschäft Ihrer Kunden verändert“ zudem auf die Zukunftsperspektiven für Systemhäuser ein.

Die Krämer IT Philosophie „Kontakt auf Augenhöhe“ ist nicht nur eine Floskel – sie wird gelebt! Auch beim Partnertag in St. Wendel. Und zwar nicht nur auf der informellen und fachlichen Kompetenzebene, sondern auch bei den angebotenen Freizeitaktivitäten wie Laufen, Fußballdarts, einem Golfkurs oder einer MTB-Tour, die unter der Leitung von Geschäftsführer Michael Krämer stand. „Wir haben diesen Tag ganz bewusst im Saarland veranstaltet, auch wenn einige unserer Partner dadurch eine weite Anreise hatten. So haben sie die Schönheit unseres kleinen Bundeslandes kennengelernt und erlebt, wie viel das Saarland zu bieten hat“, erklärt er die Idee. Bei gutem Essen – natürlich wurde wie im Saarland üblich auch „geschwenkt“ – gab es viele interessante, entspannte Gespräche, die für alle Beteiligten einen Mehrwert hatten. „Alles in allem bot unser Partnertag eine inspirierende Plattform in angenehmer Atmosphäre - für und mit Kollegen und Experten“, stellte Michael Krämer zufrieden fest.

Wie treffend der Slogan des Saarlandes „Großes entsteht immer im Kleinen“ ist, beweist die Vita der Firma Krämer IT Solutions GmbH welche damals von Michael Krämer im Alter von 17 Jahren in der Garage seines Elternhauses gegründet wurde. Heute ist Krämer IT das größte Systemhaus im Saarland mit fast 90 Mitarbeitern und hat mit Server-Eye das erfolgreichste IT Monitoring Produkt speziell für Systemhäuser entwickelt. Bereits zum dritten Mal luden die Eppelborner zu diesem Strategie-Meeting mit den großen deutschen Systemhäusern und Herstellerfirmen ein. Geschäftsführer, Technikleiter, Vertriebs- und Marketingverantwortliche, sie alle waren begeistert von dem Kongress im kleinen Saarland und von der großen Leistungsstärke des Server-Eye-Teams.


Server-Eye und hilad IT - Ein Dreamteam für nachhaltige IT

Server-Eye und hilad IT

Ein Dreamteam für nachhaltige IT

Der störungsfreie Betrieb ihrer IT ist für viele kleine und mittelständige Unternehmen geschäftskritisch. Um Probleme bei Hard- und Software schon frühzeitig zu erkennen und Ausfälle so zu vermeiden, empfiehlt sich der Einsatz einer IT-Monitoring-Lösung. Zwei wahre Partner bilden hierfür ein perfektes Gespann: Mit „Server-Eye“ offeriert Krämer IT Solutions eine starke Lösung, die hilad-IT speziell bei Steuerberatern und Wirtschaftsprüfern erfolgreich anwendet.

Prävention statt „Feuerwehr“

Das gibt es nicht? „Das gibt es doch!“, sagt Mario Reuter, Leiter Vertrieb & Partnerbetreuung Server-Eye. Das Unternehmen hat eine IT-Monitoring Software entwickelt, deren Einsatz dazu beiträgt, dass es zu einem solchen Albtraum für jeden Geschäftsverantwortlichen erst gar nicht kommt. Die Monitoring-Software bietet proaktiv Überwachung, Schutz und Aktualität für betrieblich genutzte IT-Systeme. Mit ihrer Hilfe gelingt es, mögliche IT-Probleme so schnell zu erkennen, dass es erst gar nicht zu einem Ausfall kommt. Die von Server-Eye entwickelten Sensoren überwachen nicht nur jeweils eine einzelne Funktion, sondern ganze Funktionsabläufe. Dieses so genannte Plattform Monitoring ist besonders hilfreich für Anwender, die umfangreiche Software-Systeme nutzen wie etwa von DATEV oder Lexware. Bereits viele Systemhäuser nutzen die in Deutschland entwickelte und in deutschen, zertifizierten Hochsicherheits-Rechenzentren betriebene Software für ihre Kunden. Ein solcher Partner, der Server-Eye seinen Kunden als Lösung bietet, ist die hilad IT-Management GmbH in Bad Homburg. hilad betreut insbesondere Steuerberater, Wirtschaftsprüfer und Rechtsanwälte im Rhein-Main-Gebiet. Für die Bedürfnisse und Anforderungen dieses Kundenkreises hat hilad fundiertes Praxiswissen aufgebaut. Nicht zuletzt ist hilad DATEV-System-Partner, der regelmäßig geprüft und autorisiert wird.

Kooperation auf Augenhöhe

„Der Kontakt zu Server-Eye entstand im Jahr 2014, als wir gemeinsam an einem Partnertag teilnahmen“, so hilad-Geschäftsführer Thomas Link. Schon nach den ersten Gesprächen stellte sich heraus, dass „die Chemie“ zwischen den beiden Unternehmen perfekt stimmt. Die Entscheidung zur Zusammenarbeit mit Server-Eye erwies sich als „Win-Win-Situation für alle“, wie Thomas Link bekräftigt. So entwickelte Server-Eye in Kooperation mit hilad mehrere Sensoren, die speziell dort greifen, wo DATEV zum Einsatz kommt. „Bei Server-Eye hat man uns aufmerksam zugehört und dann in enger
Abstimmung mit uns die Lösung ausgearbeitet“, erläutert Link. Als echtes Alleinstellungsmerkmal kann hilad nun seiner Zielgruppe ein speziell angepasstes Tool bieten, das typische Probleme bei DATEVAnwendern reduziert. Server-Eye selbst profitiert von der Entwicklungsarbeit, weil hilad die Lösung höchst erfolgreich vermittelt. Regelmäßig tauschen sich die Spezialisten von hilad mit den Kollegen von Server-Eye aus. „Hier profitieren wir auch von der räumlichen Nähe. Bei der Zusammenarbeit mit einem amerikanischen Softwareanbieter wäre das mit Sicherheit nicht ganz so reibungslos möglich“, unterstreicht Thomas Link. Aufgrund der erfolgreichen Zusammenarbeit der beiden Mitglieder im comTeam Netzwerk ist hilad-IT inzwischen auch als sogenannter Server-Eye-Botschafter tätig: „Wir unterstützen in unserer Region andere Unternehmen, die sich mit der Server-Eye-Lösung vertraut machen wollen. Gerne geben wir unsere Erfahrungswerte hier weiter und unterstützen bei Fragen und Problemen“, sagt Thomas Link.

Wir meinen: Besser kann eine Partnerschaft kaum funktionieren!


Unsere Partner sind ein wichtiger Baustein des Erfolgs

Zu unserem Partner

Die Unternehmensgruppe WUND  aus Friedrichshafen, setzt unser Produkt seit Februar 2016 ein und war von Anfang an begeistert von Server-Eye und den Menschen, die hinter dem Produkt stehen. Das Unternehmen betreibt und betreut die IT für u.a. die Therme Erding. Weitere Betreuungsprojekte sind die Therme Bad Wörishofen, die Badewelt Sinsheim, die Badewelt Euskirchen und das Badeparadies Schwarzwald. Erste Berührungen mit Server-Eye hatte das Unternehmen über einen Server-Eye Partner, das Systemhaus IT-HOOG aus Bad Münstereifel, welches für WUND tätig ist. Nach den ersten positiven Erfahrungen hat man sich genauer mit dem Produkt befasst. Durch mehrere Standorte mit kleinen Teams war eine schnelle und einfache Einrichtung und Einarbeitung von Anfang an sehr wichtig.

 

Die Partnerschaft mit Server-Eye

Franz Hofstetter, CIO der WUND Unternehmensgruppe über die Partnerschaft mit Server-Eye: „An unserer Partnerschaft gefällt mir besonders die unkomplizierte Zusammenarbeit. Denn vor allem bei Fragen wird uns von Server-Eye zuverlässig und schnell geholfen.“

Neben der zwischenmenschlichen Beziehung steht natürlich auch das Produkt im Fokus. Dabei ist „besonders wichtig, dass das Monitoring zuverlässig ist und eine übersichtliche Darstellung bietet“ so Hofstetter. Beides wichtige Faktoren, die man mit Server-Eye umsetzen konnte. Ebenso von großer Bedeutung für das Unternehmen ist eine schnelle Alarmbereitschaft, die bei Fehlern oder Ausfällen umgehend aktiv wird und so das Tagesgeschäft aufrechterhält.

Bei diesen Anforderungen zeichnet Server-Eye besonders die einfache Handhabung des Endkunden aus. Hofstetter erklärt dazu: „Server-Eye ist selbsterklärend, schnell zu installieren und vor allem ohne einen riesigem Aufwand zu betreiben. Klare Strukturen, einfache Bedienung und Zuverlässigkeit des Systems sind hier die Stichworte“.

 

Die weitere Zukunft mit Server-Eye

Für die Zukunft, und im Hinblick auf die weitere Partnerschaft mit Server-Eye gibt es aktuell nur wenige Verbesserungsvorschläge für das Unternehmen. Funktionen, die in Zukunft weiterentwickelt werden sind bspw. eine verbesserte mobile Darstellung der Software oder weitere Sensoren für Mobile Devices wie Tablets. Solch konstruktives Feedback schätzen wir sehr an Partnern, wie der Unternehmensgruppe WUND. Denn unserer Meinung nach lebt eine Partnerschaft von der engen Zusammenarbeit an einem Projekt.

Auch für andere Systemhäuser kann unser Partner Server-Eye nur empfehlen. „Ein großes Plus ist die sehr schnelle Einsatzbereitschaft. Die hat bei der Bewertung stark gepunktet. Das Produkt zeigt auf einen Blick alle Alarme und protokolliert den Status der Sensoren über einen längeren Zeitraum. Ein weiterer Vorteil ist der Support, der uns immer schnell antwortet“ so Franz Hofstetter abschließend.

Am Ende dieser Story stellen wir fest, dass eine funktionierende Partnerschaft mehr als nur die fachlichen Kompetenzen beinhaltet. Mit der Unternehmensgruppe WUND haben wir einen weiteren starken Mitstreiter gefunden, mit dem wir gerne in die geschäftliche Zukunft gehen.  Wir hoffen mit dieser Success Story gezeigt zu haben, was Kundenkontakt bei uns heißt und hoffen damit auch weitere IT-Systemhäuser ansprechen zu können.
Und abschließend zeigen wir Ihnen noch ein paar schöne Bilder der Badewelten:

 


Eine starke Partnerschaft – eben so, wie es sein soll

Was zeichnet eine gute Partnerschaft aus? Wie sieht ein erfolgreiches Projektmanagement aus? Sind es die zwischenmenschlichen Faktoren, die den Erfolg bringen? Oder doch die klassischen Fachkompetenzen? Wir denken von allem ein bisschen, gepaart mit einem gemeinsamen Ziel: Etwas Tolles zu entwickeln!
Mit unserem Partner Computer Service Wallmeyer haben wir ein Paradebeispiel erlebt, wie eine tolle Zusammenarbeit aussieht und was eine echte Partnerschaft auszeichnet. Die ganze Geschichte und ein Ausblick auf die kommende Zeit haben wir in dieser Success Story niedergeschrieben:

Zu unserem Partner

Computer Service Wallmeyer, ein IT-Systemhaus aus Nordhorn, setzt unser Produkt seit Mai 2016 ein und war von Anfang an begeistert von Server-Eye und den Menschen, die hinter dem Produkt stehen. Dabei führte ihr Weg zuerst nicht direkt zu uns. Über einen gemeinsamen Partner hat das Unternehmen von Server-Eye erfahren und so dauerte es nicht lange bis die ersten Gespräche mit unserem Vertrieb, Stefan Klüner, stattfanden. Und so wurde aus den ersten Anfragen schnell eine geschäftliche Beziehung. Mittlerweile werden von dem Systemhaus fast all unsere Anwendungen genutzt. Dazu zählen die Produkte Anti-Virus, Patchmanagement und Anti-Ransom.

Die Partnerschaft mit Server-Eye

Justus Wallmeyer, Geschäftsführer des Systemhaus über die Partnerschaft mit Server-Eye: „Das Team von Server-Eye ist durch die Bank immer freundlich, aufgeschlossen und hilfsbereit. Man ist auch nicht einer von vielen Kunden. Ich glaube ich kann für alle Partner antworten, dass jeder Kunde auf demselben Level behandelt und betreut wird. Sprich Partnerschaft auf Augenhöhe. Hier wichtig zur erwähnen ist das Pay-Per-Use-Verfahren. Ein Verfahren, das schnell umgesetzt werden kann, ohne riesige Investitionen zu tätigen.“

Neben der zwischenmenschlichen Beziehung steht natürlich auch das Produkt im Fokus. Dabei ist „besonders wichtig, dass unsere Arbeitsläufe optimiert und automatisiert werden“ so Wallmeyer. Ein wichtiger Faktor, den sie mit Server-Eye umsetzen konnten. Ebenso von großer Bedeutung für das Unternehmen ist eine schnelle Alarmbereitschaft, die bei Fehlern oder Ausfällen umgehend aktiv wird und so das Tagesgeschäft aufrechten erhält.

Bei diesen Anforderungen zeichnet Server-Eye besonders die einfache Handhabung des Endkunden aus. Wallmeyer erklärt dazu: „Server-Eye ist selbsterklärend und schnell zu installieren. Und vor allem ohne einen riesigen Aufwand zu betreiben. Klare Strukturen, einfache Bedienung und Zuverlässigkeit des Systems sind hier die Stichworte!“.

Die weitere Zukunft mit Server-Eye

Für die Zukunft, und im Hinblick auf die weitere Partnerschaft mit Server-Eye gibt es aktuell tatsächlich keine weiteren Verbesserungsvorschläge für das Unternehmen. Der Grund ist ganz einfach: Server-Eye ist schon heute eine sehr gute Lösung. Und das Beste daran: Made in Germany!

Auch für andere Systemhäuser kann unser Partner Server-Eye nur empfehlen. „Ein großes Plus ist die simple Handhabung der Software. Die hat bei der Bewertung stark gepunktet. Da das Produkt von einem Systemhaus entwickelt wurde kennt Server-Eye auch die Bedürfnisse solcher. Ein perfektes Produkt für alle Unternehmensgrößen“ so Justus Wallmeyer abschließend.

Am Ende dieser Geschichte stellen wir fest, dass eine funktionierende Partnerschaft mehr als nur die fachlichen Kompetenzen ist. Mit Computer Service Wallmeyer haben wir einen starken Mitstreiter gefunden, mit dem wir gerne in die geschäftliche Zukunft gehen und wir hoffen mit dieser Success Story gezeigt zu haben, was Kundenkontakt bei uns heißt und hoffen damit auch weitere IT-Systemhäuser ansprechen zu können und ebenfalls unser Partner zu werden.


Kundenstatements - Take 4 KWE IT-Experts

Den Abschluss unserer Mini-Serie "Stimmen unserer Kunden" macht Thomas Weber von den KWE IT-Experts. Er berichtet u.a., wie Server-Eye zur Grundlage von Service-Vereinbarungen wird. Wir bedanken uns an dieser Stelle bei den Partner für die tollen Statements und wünschen viel Spaß beim letzten Video:

 


Kundenstatements - Take 3 hilad IT Management GmbH

Im dritten Teil unserer Mini-Serie "Stimmen unserer Kunden" berichtet Thomas Link von hilad IT-Management GmbH u.a. über den Status als Botschafter und der Zusammenarbeit mit Server-Eye. Mehr dazu in diesem kleinen Video:

 


Kundenstatements - Take 2 dbc Gruppe

Und weiter geht es mit Teil 2 unserer Mini-Serie "Stimmen unserer Kunden". In diesem kurzen Spot erzählt uns Stephanie Pelch, von der dbc Gruppe, in ihrem Statement u.a. von den Vorteilen des DATEV-Sensors. Viel Spass beim Zusehen.