Bereits im Februar haben wir in unserem Blog Eintrag zur Verbesserung der User Experience eine erste Vorschau auf die kommenden Designänderungen im OCC gegeben. Das alte Layout des OCCs war nach 4 Jahren im Einsatz etwas angestaubt und ist unübersichtlich geworden.

Neue Systemansicht für mehr Übersicht und Performance

Der Hauptarbeitsbereich im OCC wurde aufgeräumt und entspricht nun aktuellen Designstandards. Darüber hinaus haben wir im Zuge des Redesigns auch die Performance verbessert. Die größten Änderungen sehen Sie im Alarmierungs- und Einstellungsbereich. Die früheren Boxen wurden durch erweiterbare, ausklappbare Menüs, sogenannte Collapsibles, ersetzt, welche bereits in vielen aktuellen Software Designs großen Anklang gefunden haben.

Die eingetragenen Alarmierungen stehen nun im Hauptfokus und sind präsent auf den ersten Blick erkennbar. Unterhalb der Alarmierungen finden Sie die Sensoreinstellungen, die eingetragenen Notizen, die gesetzten Tags und die Informationen zum ausgewählten Sensor oder Sensorhub.

Neue Interaktive RSM Sensor Templates

Auch die Sensoren wurden überarbeitet und bieten Ihnen nun die neuen interaktiven Sensortemplates. Mit Hilfe der neuen Informationskacheln sehen Sie auf einen Blick, wo die aktuellen Probleme liegen, z.B zwei nicht gestartete Dienste und können über die bereits aus Windows 10 bekannten Toggles nicht benötigte Informationen ausblenden. Für die Top Sensoren, die am meisten bei allen Partnern eingesetzt werden, stehen die neuen Templates ab dem kommenden Server-Eye Juni Update bereit. Im Laufe der nächsten Updates werden nach und nach alle weiteren Sensoren auf die neuen Templates umgestellt.

Die neue Aktionsleiste

Einige Optionen gab es sowohl im mittleren Teil des OCCs, sowie auch im rechten Bereich bei den Sensoreinstellungen. Um hier Klarheit zu schaffen und zukünftig eine einheitliche und einfache Bedienung des OCCs zu ermöglichen, haben wir alle Aktionen in einer Leiste zusammengefasst. Über die neue Aktionsleiste können Sie alle Einstellungen für den jeweiligen Sensorhub oder Sensor vornehmen, die Server-Eye Dienste neustarten, Sensoren anlegen und direkt in die Server-Eye Erweiterungen springen.

Das neue aufgeräumte Bearbeitungsfenster für Sensoren

Die bisherigen Popup Menüs haben wir entfernt und durch ein komfortables und aufgeräumtes Menü ersetzt, in dem Sie nun bequem alle Einstellungen für einen Sensor oder Sensorhub treffen können. Das neue Design bietet zum Einen viel Platz, um alle Einstellungen übersichtlich mit Informationen darzustellen und skaliert zum Anderen nun viel besser mit, was speziell dem Einsatz auf Smartphones oder Tablets zu Gute kommt. Neben den Einstellungen können hier auch alle Alarmierungen gesetzt, sowie Tags und Notizen erfasst werden.

Über Feedback würden wir uns jederzeit freuen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach im Support.

Kontakt: https://www.server-eye.de/support/

Autor: Kim Schneider