Immer wieder erreicht uns die Frage, ob man Server-Eye auch in Rechenzentren einsetzen kann.

Die Antwort darauf ist ein ganz klares: JA!

Als Betreiber eines Rechenzentrums gibt es einen besonderen Betrachtungswinkel auf das Monitoring. In der Regel muss das Monitoring der Ressourcen (und dazugehörigen Komponenten) stärker fokussiert werden als gewöhnlich.

Darunter fallen z.B.:

  • Host-Server (Virtualisierung)
  • Netzwerktechnik (z.B. Switche oder Router)
  • Speichermedien (z.B. NAS oder SAN)
  • Sicherheitstechnik (z.B. Klima- oder Brandmeldeanlagen, Feuchtigkeitsmesser oder Zutrittskontrollen)

Um im Beispiel der Netzwerktechnik die Anforderung beispielhaft zu vertiefen. Es sind nicht nur die Gesundheitswerte (Vitalwerte) gefragt, sondern auch die Auslastung der einzelnen Ports (Bandbreitenüberprüfung). Eine Überlastung der Leitungen führt zu Performance Problemen, welche sich auch unmittelbar auf die Kunden auswirken könnten. Diese sind natürlich genauso zu vermeiden, wie Ressourcenengpässe bei den Host-Servern.

Als Nutzer von Ressourcen aus dem Rechenzentrum (egal ob Mieter oder Betreiber) sieht das Monitoring der Systeme exakt so aus, wie bei „on-premises“ Systemen. Jedes Windows-System sollte gemonitort, geupdatet und geschützt werden. Sofern man als Mieter nicht für die Hardware verantwortlich ist, fällt der Bedarf des Monitorings hierfür weg.

Hierfür bieten sich unsere „best practice“-Auswahl an Sensoren und Erweiterungen an:

  • Festplattenspeicherplatz (Kapazitätsprüfung je Partition)
  • Windows Neustart Erkennung (Überprüfung der Notwendigkeit eines Neustarts)
  • Zeitdienstüberwachung (Systemzeitprüfung, zu große Abweichung führt zu fehlgeschlagener Anmeldung an der Domäne)
  • Windows Dienst Gesundheit (Überprüfung aller Windows-Dienste)
  • Datensicherungs-Sensor (Überprüfung des Backups)
  • Patch Management (Windows und Drittanbieter, wie z.B. Chrome, Firefox, Java)
  • Managed Antivirus (ESET/Windows Defender/Avira)
  • Anti-Ransom (Schutz vor Ransomware)

Je nach Aufgabe des Systems können auch noch weitere Sensoren bei Bedarf eingesetzt werden. Als Beispiel dienen die Sensoren „Exchange Gesundheit“ (Mail-Server) oder „Active Directory Status“ (Domaincontroller).

 

Bei Fragen, kontaktieren Sie doch gerne unseren Support: https://www.server-eye.de/support/