Server-Räume zu klimatisieren ist nicht bei allen Kunden umsetzbar, da diese oftmals an den ungeeignetsten Orten vorzufinden sind. Beispielsweise in Abstell-Kammern, Dachböden oder neben der Toilette im Badezimmer.

Diese Räume sind, wenn überhaupt, unzureichend klimatisiert – was zur Folge hat, dass der Server warm läuft. Selbstverständlich ist es möglich, die Temperatur des Servers mit Servereigenen Sensoren zu überwachen.

Jedoch stehen in den meisten Räumen zusätzlich noch Switche, NAS Systeme und weitere Hardware, auf die die Servereigenen Sensoren keinen Zugriff haben. Also ist es sinnvoll, die Temperatur des gesamten Raumes im Blick zu behalten.

Dieses Szenario ist mit unseren Server-Eye Umgebungssensoren und Partnern wie Infratec, Kentix und SkyControl, umsetzbar.

 

 

Diese bieten eine Vielzahl von Geräten, welche die Temperatur, Luftfeuchtigkeit, Bewegung oder sogar einen Wassereinbruch, melden können. Mit den dazugehörigen Server-Eye Sensoren gibt es die Alarmierung über die gewohnten Wege.

Wer sich solche Geräte in Eigenregie bauen möchte, kann das natürlich ohne große Herausforderungen mit ein paar Elektrobauteilen und einem Raspberry Pi umsetzen.

Solange SNMP auf dem Gerät eingeschaltet ist, kann mit dem „Erweiterte SNMP Geräteüberprüfung“ Sensor auch die selbstgebaute Variante abgefragt werden.

 

 

Auf dem selben Weg sind natürlich auch Überprüfungen von Geräten möglich, für die kein direkter Server-Eye Sensor vorhanden ist.

Unseren Blog zu Einrichtung findet Ihr hier:

Schritt für Schritt – SNMP für individuelle Überwachungen nutzen!