Mit dem letzten Update (Q3/2016) gab es einige Verbesserungen in bereits bekannten Sensoren. Neben dem Erstellen von neuen Sensoren, ist das Pflegen der Bestandssensoren natürlich eine Herausforderung im Entwickleralltag. Sei es die Integration von neuen Produktversionen oder Verbesserungen, die Ihnen das Leben einfacher machen.

Im heutigen Artikel geht es um Änderungen an Sensoren, die nahezu jeder Kunde nutzt und die den Arbeitsalltag noch etwas einfacher machen werden.

Fangen wir mit den kleineren Änderungen an.

Der Ping Latenz Sensor wurde erweitert um eine „Pathping“ Funktion. Das bedeutet, dass im Fehlerfall nun noch detaillierter analysiert werden kann, wo die Probleme auf der Strecke waren und wo es Raum für Verbesserungen gibt.

Ping-Latenz Sample

 

Speicherplatz-Überprüfung

Doch damit nicht genug. Eine sehr coole Funktionalität gibt es nun im Speicherplatz Sensor. Hier erweitern wir die Ausgabe um eine Berechnung des Speicherplatzes über eine gewisse Zeit, um eine Tendenz anzuzeigen. Diese steht nicht direkt zur Verfügung, sondern wird intern erst ein paar Tage kalkuliert und ab dann angezeigt. Dadurch kann die Dringlichkeit nochmal besser zur Geltung kommen, denn wenn noch 30% frei sind, klingt das noch ganz okay, wenn aber zusätzlich dort steht, dass der Speicher in 30 Tagen den Schwellwert erreicht, ist das nicht mehr so schön.

Speicherplatz-Vorhersage

Das wird ein Feature sein, von dem eigentlich alle Kunden profitieren können, da der Speicherplatz Sensor zum Basis-Repertoire auf einem Server gehört.

 

PC Gesundheit Sensor 

Die größte Änderung spare ich mir natürlich bis zum Schluss.

Auf alle Änderungen im Detail einzugehen würde den Rahmen sprengen, dafür haben wir aber dieses FAQ erstellt: PC Gesundheit FAQ

Kurz zusammengefasst, wurde die Gesamtpunktzahl nun als Alarmwert abgeschafft. Stattdessen alarmieren nun schon die einzelnen Tests. Dies wurde vor allem auf Basis des vielen Kundenfeedbacks so entschieden. In dem Zuge, wurde auch eine Anpassung des Fehlerschwellwerts von 6.0 Punkten auf 9.0 angehoben. Hier kann es durchaus sein, dass via Bulk-Edit der Schwellwert noch manuell angepasst werden muss. (Achten Sie hier auch auf eventuell vorhandene Templates).

Eine weitere Änderung ergab sich in der Berechnung der jeweiligen Punkte. Diese wurden teilweise komplett überarbeitet. Die genauen Auflistungen hier, finden Sie im obigen FAQ.

Die dritte große Änderung ist dabei ganz im Sinne der vorherigen Beispiele um Ping-Latenz und Speicherplatz-Auslastung. Wir haben überlegt wie wir den Sensor noch wertvoller für Sie gestalten können und ein paar coole Features eingebaut, die vor allem in der technischen Analyse helfen können.

Folgende Punkte werden nun als Information im Sensor abgerufen und dargestellt:

  • CPU Spitzen (wie oft die Auslastung im Intervall über 90% ging)
  • RAM-Auslastung (die aktuelle Auslastung)
  • Netzwerk-Traffic (über alle aktiven Netzwerkverbindungen, gemessen über das Intervall)
  • Angemeldeter Benutzer (aktuell angemeldeter Benutzer), Zuletzt angemeldete Benutzer (dem System zuletzt bekannte Benutzer)
  • Auslastungersdatei (Auslastung, systemweit und lokal)
  • Systemstart-Performance (Entwicklung, inklusive Top5  der gefundenen Systemstartbremsen)
  • Fehlerhafte/Langsame Anwendungen (jeweils Top 5 erkannte Anwendungen)

 

Hier mal ein Ausschnitt der Werte im Sensor

pcgesundheit

Sollte sich nun ein Kunde über die Performance des Systems beklagen (beim Starten, oder im Betrieb), können Sie mit diesen Infos gezielt prüfen ob etwas anliegt oder es vielleicht sogar eine Änderung gibt seit den letzten Windows Updates ( Die Bootzeit wird als Messwert erfasst). Ihr seht direkt wie oft die CPU in Engpässe geraten ist, welche Programme die Systemstabilität gefährden uvm.

Der PC Gesundheit Sensor wird nun also zum mächtigen Tool für den PC. Ich denke die Arbeit hat sich gelohnt und wir hoffen, dass viele von Ihnen von diesem Mehrwert profitieren.