Das Internet befindet sich ständig im Wandel. Ebenso schnell wie die Technologie selbst, verändern sich aber auch die Nutzer und die Geräte, die sie zum Surfen und Arbeiten im Web verwenden. Um dem Nutzungsverhalten unserer User gerecht zu werden, erheben wir bei der Nutzung unserer Weboberflächen anonymisierte Statistiken über die verwendeten Geräte, Browser oder Betriebssysteme.
Im Folgenden möchten wir Ihnen einen kurzen Überblick über unsere Benutzerstatistiken verschaffen.

Mobile first!

Lag der Anteil der Desktop-User im Jahre 2015 noch bei einem Rekordhoch von 96,7%, so liegt er Ende 2018 bei etwa 87,1%. Gleichzeitig stieg analog dazu auch der Teil der Smartphone User von etwa 1,2% auf ganze 10,7% an. Erstaunlich gering blieb der Anteil an Tablet-Nutzern. Kamen 2015 nur etwa 1,9% der Aufrufe von einem Tablet, so lag der Höchstwert im Jahr 2016 bei nur etwa 2,4%. Seitdem sinkt dieser Wert kontinuierlich und befindet sich aktuell bei etwa 1,6%.

Diese Veränderungen decken sich auch mit dem deutschlandweiten Nutzungsverhalten im Internet. Der Anteil an Tablet-Nutzern bleibt relativ konstant niedrig, während der Anteil an Desktop-Nutzern sinkt und der Anteil an Smartphone-Usern immer weiter steigt. Auch wir setzen viel daran, unseren Usern ein bestmögliches Erlebnis auf Smartphones zu ermöglichen, um so auch unterwegs effizient arbeiten zu können.

Wie steht es nun um die Verteilung der genutzten mobilen Endgeräte? Vor 4 Jahren kamen etwa 0,7% aller Anfragen von einem iOS-Gerät, wie etwa einem iPhone und iPad. Dicht gefolgt von Android-Geräten mit 0,6% und auch Windows Phone-Geräte mit 0,2%. Schon im darauffolgenden Jahr konnten sich iOS-Geräte mit 6,4% deutlich von Android (3,8%) und Windows Phone (weiterhin 0,2%) absetzen. 2017 verschwanden Windows Phone-Geräte dann komplett aus der Statistik. Android schließt nun immer weiter zu iOS-Geräten auf. So kamen 2018 letztendlich 6,8% der Anfragen von iOS Endgeräten und 4,6% aller Anfragen von Android-Geräten.

Nutzen Sie noch Windows XP?

Eine weitere überraschende Entwicklung sehen wir im Bereich der Betriebssysteme der genutzten Desktop-Geräte. Lag der Anteil der Linux-User vor 4 Jahren noch bei knapp 0,4%, so konnten wir 2018 schon 2,6% Nutzer des OpenSource-Betriebssystems verzeichnen.

Auch in der Windows-Welt gab es eine interessante Entwicklung. Teilten sich die Windows-Nutzer 2015 noch in 33% Windows 7, 30% Windows 8.1 und 29,1% Windows 10 auf, so nutzen mittlerweile ganze 64,7% unserer User Windows 10, weiterhin 10,9% Windows 7 und nur noch 5,3% Windows 8.1. Auch Windows XP verdient an dieser Stelle noch eine Erwähnung: Der Anteil der Nutzer lag 2015 noch bei 0,3%, im Folgejahr sank er schon auf 0,1% und verschwand bis Ende 2018 nahezu komplett aus der Statistik.

Auf die Größe kommt es an!

Die meisten unserer Nutzer (46,6% in 2015 und 47,6% in 2018) verwenden eine Bildschirmauflösung von 1920x1080px. Dicht gefolgt von – vermutlich – Notebooks mit einer Auflösung von 1680×1050, 1600×900 und 1366x768px (summiert 21,6% in 2015 und 8,7% in 2018). Auch höhere Auflösungen wie z.B. 2560x1440px finden einen Platz und erfreuen sich immer größerer Beliebtheit (3,1% in 2015 und 3,9% in 2018).

Und wie steht es um die Browser?

Konträr zu den deutschlandweiten Statistiken wurde Firefox (34,8%) erst 2018 von Chrome (37%) überholt. 2015 setzte sich Firefox noch ganz klar als beliebtester Browser (48,8%) vom zweitplatzierten Chrome (32,9%) ab. Der Feind eines jeden Webentwicklers – der Internet Explorer – sank mit einem Anteil von 11,7% in 2015 mittlerweile auf 6,9% in 2018, womit er aber immer noch einen höheren Nutzeranteil als sein jüngerer Bruder Edge (4,4%) aufweist.

Der Ausblick

Natürlich geht der Wandel stetig weiter. So können wir dieses Jahr bislang ein Rekordhoch an Linux-Usern mit einem Prozentsatz von 5,8% verzeichnen. Windows 7 (6,7%) und Windows 8.1 (4,1%) scheinen auch langsam vollständig von Windows 10 (68,6%) verdrängt zu werden.

Smartphones verzeichnen bisher mit 10,3% einen leichten Rückgang, was sich aber auf die immer größere Anzahl an Tablets zurückführen lässt. Die Bildschirmauflösung bei Desktop-Geräten steigt weiter an, wodurch der Anteil an Full-HD Auflösungen mittlerweile bei 48,4% liegt.

Bei den Browsern liegt Chrome (37%) weiterhin vorne, dicht gefolgt von Firefox (34,4%), während der Internet Explorer auf 4,8% sinkt. Wir sind gespannt wohin die Reise geht und passen unsere Oberflächen dem Nutzerverhalten weiterhin bestmöglich an.

Über Feedback würden wir uns jederzeit freuen. Kontaktieren Sie uns dazu einfach im Support.

Kontakt: https://www.server-eye.de/support/

Autor: Martin Staudt