Mit dem Dezember Update kommt auch der lang erwartete Sensor für Ihre Office 365 Kunden. Dabei ist der Sensor gewohnt einfach zu bedienen und Sie erhalten wichtige Statusdaten zu Ihrer Instanz. Unter anderem der Dienste Status ist wichtig, um auftretende Probleme zeitlich und von Ihrer Ursache einordnen zu können.

Der Sensor selbst umfasst folgende Überwachungsfelder:

  • Dienste-Status (inklusive Status-Aktualisierungen durch das MS-Support Team)
  • Postfachgröße
  • Archivierungsstatus

 

Sie geben einfach die Zugangsdaten eines berechtigten Benutzers ein und schon erhalten Sie die gewünschte Ausgabe

Office365 - Statusübersicht

Sensorausgabe

Ein Beispiel wie ein problematischer Dienst inklusive Statusmeldungen aussehen könnte sieht man in diesen Bildern:

Office365 - ServiceDegrad Office365 - ServiceDegrad2

Wie man sieht betraf das Problem einige App Launcher Kacheln in Outlook.

Zu prüfen ob ein Postfach eine Archivierung aufweisen muss ist optional als Option im Sensor verfügbar. Gibt es hier Probleme, werden die Postfächer aufgelistet bei welchen eine fehlende Archivierung erkannt wurde.

Office365 - MissArchs

Für die Überwachung der Postfachgröße kann man natürlich auch im Sensor einen Schwellwert definieren. Mit diesem Umfang können wir Ihnen nun also endlich auch Monitoring für Office 365 anbieten.

UPDATE 10.01.2018:

Aktuell befindet sich noch ein Fehler im Sensor, den wir versuchen in den nächsten Wochen zu beheben. Außerdem hat uns zahlreiches Feedback erreicht was den Status der Dienste betrifft. Dort werden auch Alarme angezeigt, die im Portal nur als „Empfehlungen“ zu sehen sind. Leider gibt es diese Unterscheidung in der API nicht. Wir prüfen auch hier die Möglichkeiten und werden eine Lösung erarbeiten mit welcher der Sensor individueller zu nutzen ist. Vielen Dank an der Stelle!

Office 365 Gesundheit – Dienste und Archivierung
5 (100%) 1 vote[s]