Heute zeige Ich Ihnen wieder eine kleine Sneak Peak auf Verbesserungen, die im nächsten Update verfügbar gemacht werden. Unter anderem verbessern wir die Analyse von PowerShell Verbindungsprobleme in den VMware Sensoren und machen die Suche nach dem „Übeltäter“ deutlich einfacher.

 

Die VMware Sensoren benutzen zur Analyse der wichtigen Infos über Host, VMs, Datastores,  die PowerCLI. Die PowerCLI ist eine Erweiterung zur Windows PowerShell, um mit einem ESX zu sprechen. Da die PowerShell sehr ressourcenhungrig ist und gerne mal um die 200MB für sich vereinnahmt betreiben wir in Server-Eye ein Connection-Sharing. Das bedeutet, gleichartige Sensoren nutzen ein und dieselbe PowerShell Verbindung. Das ist auch unbedingt notwendig, denn wenn jeder Sensor eine eigene Verbindung aufbauen würde, spricht die Mathematik für sich. Bei 5 Sensoren hätte man so schnell die 1GB Ram Auslastung erreicht.

Bleiben wir für unser Beispiel auch gerade bei diesen 5 genutzten Sensoren . Ein Connection-Sharing hat nicht nur Vorteile, denn es ist nicht definiert welcher der 5 Sensoren die Verbindung aufbaut. Ändern sich nun die Zugangsdaten auf dem ESX und man passt nur 4 Sensoren an, existiert nun 1 Sensor mit falschen Zugangsdaten,  was uns zur eigentlichen Problematik führt. Dadurch das nur einer der 5 Sensoren die Verbindung aufbaut kann es nun monatelang sein, dass die Sensoren korrekt Ihre Daten melden. Doch auf einmal kommt es zum Fehlerfall in allen Sensoren. Vielleicht funktioniert (durch unsere Retrys) das ganze wenig später dann doch wieder, aber die Situation bleibt unverändert. Man hat Fehlermeldungen, die schwer zu deuten sind und verständlicherweise für Fragezeichen sorgen.

datastore old error

 

In dem kommenden Update für das Q3 haben wir nun die Sensoren mit einem „Anforderungscheck“ ausgestattet. Dieser sorgt dafür, dass im Fehlerfall ein jeder dieser 5 Sensoren prüft ob seine eigenen Anforderungen noch erfüllt sind.

Das ganze sieht dann so aus:

datastore

Hier sieht man das der Datastore Sensor die Anforderungsprüfung bestanden hat. Wir müssen also weiter suchen.

 

hosthealth

 

Gefunden! Der Hostgesundheit Sensor hatte falsche Zugangsdaten eingetragen. Nach einer Korrektur, sollte bei diesem Kunden/System nun kein solches Szenario mehr auftreten.

Wir alle sind natürlich immer auf der Suche nach Möglichkeiten effizienter zu arbeiten, Zeit einzusparen und deswegen ist es auch uns ein Anliegen Fehlersuchen zu beschleunigen.

Dies ist ein weiterer Schritt, in genau diese Richtung und es werden sicher noch viele folgen.

 

 

Bewerten Sie diesen Beitrag