Eine Sache wollen wir schon von Anfang an überwachen auf unserer QNAP Nas. Das Backup. Bisher war dies nicht möglich und auch Stand heute liefert die QNAP via SNMP keinerlei Status über eine gelaufene Sicherung. Mit dem schon länger bestehenden Feature des Syslog Servers in Server-Eye machen wir dem ganzen aber nun ein Ende.

So sieht unser QNAP Gesundheit Sensor aus. Er liefert Infos zu dem Status der Platten, dem RAID, der Speicherauslastung und CPU/RAM.

QNAP backup QNAP status

Was jetzt noch fehlt sind die Sicherungen, die direkt über die QNAP durchgeführt werden können, auf ein externes Medium zum Beispiel. Um dies zu überwachen sind mehrere Schritte notwendig.

Zuallererst müssen wir auf der QNAP Seite in die Syslog Einstellungen gehen. Dann müssen Sie die IP eines Server-Eye Servers eintragen, als Ziel für die Syslog Nachrichten, welche die QNAP versenden soll.

 

Syslog Sensor

Um die Syslog Server Funktionalität von Server-Eye zu aktivieren , müssen Sie nur unseren Syslog Sensor auf einem System anlegen. Dabei sollte es natürlich das System sein, welches Sie als Ziel-IP in die QNAP eingetragen haben.

QNAP backup syslog sensor

Wenn wir den Sensor angelegt haben, müssen wir noch 1-2 Felder konfigurieren. Erschrecken Sie also nicht von der Optionsvielfalt, denn die meisten Felder brauchen wir nicht und dienen nur damit möglichst viel abgebildet werden kann.

QNAP backup Konfig_1

Im ersten Bereich benötigen wir nur den Benachrichtigungslevel. Wir nehmen hier alle wichtigen Werte mit, die nicht für interne Meldungen stehen. Der Punkt „Informational“ erscheint im ersten Moment seltsam, aber QNAP meldet bestimmte Probleme als „Informational“.

QNAP backup Konfig_2

Als nächstes widmen wir uns dem Punkt zum einstellen der Quell-IP. Dieser ist optional und kann übersprungen werden, wenn nur die QNAP Syslog Meldungen an Server-Eye schickt. Gibt es noch andere Geräte die Meldungen senden, dann ist es hier sinnvoll korrekt zu filtern. Über welchen Zeitraum der Sensor Meldungen abrufen soll ist Geschmacksache. 24 Stunden sind immer ein guter Wert.

Konfiguration – Schlüsselwörter

QNAP backup Schlüsselwörter

Der wichtigste Punkt sind natürlich die Schlüsselwörter. Die obigen Wörter sollten nicht kombiniert werden und dienen lediglich der Präsentation. Sie wurden einzeln getestet und passen auf die verschiedenen Szenarien.

Das erste Schlüsselwort ist für generelle Meldungen des Backups. Diese kann man an Hand [External Drive] erkennen. Das könnte aber zu Fehlalarmen führen, da so auch generelle „informelle Meldungen“ auftauchen können. Es lohnt sich hier den Punkt „Informational“ im Benachrichtungslevel bei Bedarf wieder zu entfernen. Da die Syslog Meldungen nicht dokumentiert sind, sollte man hier aber nach Erfahrung vorgehen.

Wesentlich deutlicher sprechen, dann schon die beiden anderen Punkte. „EXT failed“ und „RDX failed“, filtert fehlerhafte Meldungen , wie zu wenig Speicherplatz auf dem Backupziel heraus. Sie sind je nach dem ob auf RDX oder ein USB Medium gesichert wird, entsprechend zu wählen.

Der Punkt „exakter Schlüsselwörtervergleichmuss dabei abgehakt sein.

Das war es dann mit der Konfig! Sie können diesen Sensor so als Template abspeichern und überall nutzen (nach entsprechender Konfig der QNAP und der Ziel-IP).

Mehr zu Templates finden Sie in unserem FAQ Bereich

 

Ausgabe des Sensors

Und solche Fehlermeldungen werden dann per Syslog ausgegeben und im Sensor angezeigt

QNAP backup Syslog Meldung informationalQNAP backup EXT failed

Hier sieht man, dass die Meldung über nicht zugreifbare Pfade als Information in Syslog definiert wird.

Und hier noch der Fehler auf einem RDX Ziel:

QNAP backup rdx warningQNAP backup RDX failed

Die Meldung über den fehlenden Speicherplatz ist dann aber zumindest eine Warnung. Durch Server-Eye bekommen wir aber beide Fälle alarmiert und können nun entsprechend reagieren.

Das Kapitel QNAP und der Backup Status ist damit vorerst abgeschlossen. Eine Erweiterung der SNMP Funktionalität würde ich aber trotzdem begrüßen. Das würde das ganze etwas vereinfachen 🙂

 

Bewerten Sie diesen Beitrag