Die PowerShell durchdringt inzwischen alle Arbeitsbereiche eines Administrators. Server-Eye stellt seit dem Partnertag 2017 bereits eine umfassende Anbindung der PowerShell an unsere Cloud bereit. Alle Kernfunktionen von Server-Eye können bereits durch Skripte gesteuert werden. Wir haben auch bereits eine große Anzahl von Skripten auf https://github.com/Server-Eye/helpers bereitgestellt.

Fernwartung mit PowerShell

Auf dem Partnertag 2018 haben wir jetzt den nächsten Schritt der PowerShell Integration vorgestellt, die Remote PowerShell.

Diese neue Funktion ermöglicht es sich aus dem Browser heraus mit einer PowerShell Instance auf einem Rechner mit installiertem Sensorhub zu verbinden. Sie haben jetzt den Zugriff auf alle lokalen Cmdlets auf diesem Rechner. Diese Alternative zur klassischen Fernwartung ermöglicht oft eine schnellere Lösung der anstehenden Aufgaben.

Bespiel Remote Powershell

Als kleiner Denkanstoß was so alles möglich ist:

  • Dienste neustarten
  • Rechner neustarten
  • Temporäre Dateien löschen
  • Logdateien ansehen
  • Konfigurationsdateien bearbeiten
  • Downloads durchführen
  • AD / Exchange Benutzer anlegen
  • Ereignisanzeige einsehen
  • Software installieren und deinstallieren.

Natürlich sicher

Natürlich ist uns auch bei dem Zugriff durch die Remote PowerShell das Thema Sicherheit besonders wichtig. Um die Remote PowerShell Erweiterung nutzen zu können muss dem Techniker die entsprechende Rolle in der Rechteverwaltung zugeteilt sein.

Powershell Erweiterung

Erst wenn der Techniker im OCC eine Remote PowerShell anfordert werden auf dem Client die entsprechenden Dienste gestartet. Anders als zum Beispiel bei der Host Installation von typischer Fernwartungssoftware ist eine Verbindung nur für ca. 10 Sekunden ab diesem Zeitpunkt möglich.

Die eigentliche Verbindung erfolgt jetzt in zwei Stufen. Im sogenannten Pre-Connect Schritt werden jetzt erst Zugangsdaten für ein Administrationskonto auf dem Remote Rechner abgefragt. Erst mit diesen Zugangsdaten wird eine eigentliche PowerShell Instanz auf dem Zielrechner gestartet.

Remote Powershell Anmeldung

Die Verbindung zwischen dem Browser und der PowerShell Instanz auf dem Zielrechner erfolgt über einen speziellen Reflektordienst in der Server-Eye Cloud. Beide Verbindungen sind dabei natürlich per TLS abgesichert. Zu keinem Zeitpunkt werden die Daten, die zwischen der PowerShell Instanz und dem Browser übertragen werden, von uns gespeichert oder eingesehen.

Folgende Dinge werden allerdings gespeichert. In der Änderungshistorie des Sensorhubs wird protokolliert welcher Server-Eye User eine Verbindung aufgebaut hat. Im Windows Anwendungsprotokoll wird der Benutzername gespeichert, mit dem die PowerShell Instanz gestartet wurde.

Jetzt verfügbar

Die Remote PowerShell ist ab sofort für alle Partner freigeschaltet und kann kostenlos genutzt werden. Aktivieren Sie die Remote PowerShell einfach in den Erweiterungen und schon können Sie loslegen.

Wir bieten zur Nutzung der Remote PowerShell auch neue Webcasts an. Mehr Informationen zum Webcast gibt es hier: https://www.server-eye.de/aktuelles/webcast/

 

PS: Wir werden die Remote PowerShell natürlich weiter mit Updates und Verbesserungen versorgen. Zur Zeit gibt es allerdings folgende Einschränkungen: Der Zielrechner benötigt eine direkte Anbindung ans Internet, Proxies werden aktuell nicht unterstützt. Es werden keine Nested PowerShells unterstützt, der Befehl Connect-PSSession ist nicht verfügbar. Es werden nur zeilenbasierte Ausgaben unterstützt.