Schon halb drei? Wo ist die Zeit bloß hin? So geht es dem ein oder anderen wohl täglich im Büro, wenn viel zu tun und kein Ende in Sicht ist. Schnell ist mal eben der halbe Arbeitstag verflogen, ohne zu wissen, wo die Zeit jetzt genau hin ist.

Das darf jedoch nicht bei der Uhrzeit des PC’s passieren, da dies zu großen Problemen führen kann. Von nicht mehr aufrufbaren Webseiten bis hin zur fehlgeschlagenen Anmeldung im Active Directory. Das kann bereits eintreten, wenn zwischen zwei Systemen nur ein Zeitunterschied von sechs Minuten besteht.

Unser Sensor „Zeitdienstüberwachung“ prüft über das NTP Protokoll, ob die Zeit Deines Systems konträr des Zeitservers läuft und korrigiert diese automatisch. Jedoch nur, wenn die Abweichung nicht zu groß ist.

 

 

Der Zeitserver kann frei gewählt werden, egal ob es sich dabei um ein DC im Netzwerk, eine Firewall oder einen öffentlichen ntp.org. Zugang handelt. Solange eine Abfrage über das NTP Protokoll erfolgen kann, kann der Sensor bei Abweichungen alarmieren.

Mit der richtigen Zeiteinstellung im Netzwerk können so bereits im Vorfeld Probleme vermieden werden, bevor sie überhaupt entstehen.

Auch für eine Stempeluhr sind solche Überprüfungen sinnvoll, denn wer will schon eine halbe Stunde weniger gearbeitet haben, die man eigentlich effektiv geleistet hat. Und wer kann sich jetzt noch daran erinnern, wann er am 01.01.1970 das Büro zum Feierabend verlassen hat, wenn er diese Zeit manuell nachtragen müsste.