Mit Mut beginnen die schönsten Geschichten

Zu meinen Aufgaben gehört es nicht nur, Tickets und damit die Schwierigkeiten unserer Partner zu lösen.  Da kommt noch viel mehr, denn ich darf den Partnern auch unsere Welt, also alles rund um Server-Eye, erklären.

Das ist manchmal total einfach, da der Partner sich dafür interessiert, seinen Systemhaus-Alltag mit uns zu entlasten. Ab und an ist es etwas schwieriger, da der Partner etwas schon jahrelang auf dieselbe, gewohnte Weise macht und sich vor Veränderungen scheut.

Hat man Einzeltermine mit den Partnern, kann man natürlich gut darauf eingehen.

Übung macht den Meister

Aber was, wenn Du Dich in folgender Situation befindest:

Du triffst Dich zur Vorstellung der Server-Eye Welt mit mehreren Partnern online (derzeit) und diese bringen unterschiedliche Ansichten und Arbeitsweisen mit sich.

In mir hat das früher Panik ausgelöst. Ich meine, alle zusammen besitzen gefühlt 200 Jahre Systemhaus-Erfahrung, kennen ihre Kunden und ihre Systeme wie kein Zweiter. Und dann komme ich als Frau daher und schreibe ihnen sozusagen vor, was sie noch besser machen können? „Ja klar, die drehen mich doch auf links“, dachte ich damals.

Aber ich bekam so unheimlich viel Rückhalt und Unterstützung von der Server-Eye Familie, dass ich es doch gewagt habe.

Ich habe mich also hingesetzt und den Partnern erklärt, dass ich nervös bin sowie dass ich das zum ersten Mal mache und sie vielleicht ein bisschen Nachsicht mit mir haben dürfen.

Schritt für Schritt

Und ehe ich mich versah, war ein Teil der Schulung kein Thema mehr für mich.
Die Nachricht „Du machst den ersten Teil der Schulung diese Woche“ von den Kollegen? – Klar, kein Problem, easy.

Im Dezember 2020 hieß es dann:

„Mach doch einfach die ganze Schulung. Du bist jetzt mehr als ein Jahr dabei und hast so viele Schulungsteile super gemeistert, dann schaffst Du auch die Ganze. Schließlich arbeitest Du jeden Tag damit.“

Gerade die erste Herausforderung geschafft, kommt schon die nächste um die Ecke.

Aber gut, die anderen Male haben gut geklappt und auch hier konnte ich wieder auf den Rückhalt und den Support meiner Kollegen zählen.

Also habe ich mich vorbereitet und den ersten Teil gehalten. Und siehe da, auf den zweiten Teil am nächsten Tag habe ich mich dann wirklich gefreut. Der erste Teil lief super und ich konnte nicht glauben, dass der zweite schiefgehen sollte. Ich behielt recht. Der zweite Teil lief genauso toll wie der zuvor. Und auch die Partner scheinen zufrieden gewesen zu sein.

Ein paar Tage später telefonierte ich durch Zufall mit einem Partner, der an dieser Schulung teilgenommen hatte. Er gab mir das Feedback, dass ich das wirklich gut gemacht habe und er so viel mehr in der Schulung gelernt hat. Seine Erwartungen wurden übertroffen und es hat ihn sehr weit vorangebracht. Ein tolles Gefühl!